Hinterlasse einen Kommentar

Etwas zum osmanischen Alphabet

Ich habe einmal gelesen, dass das erweiterte lateinische Alphabet, das Atatürk im Zuge seiner Sprachreformen für die Türkische Sprache eingeführt hat, nicht nur eine Annäherung an den Westen darstellt, sondern auch besser zum Türkischen passt als das früher benutzte arabische Alphabet. Jetzt, wo ich selbst ein bisschen Osmanisch lerne, kann ich das bestätigen.

Der Grund ist, dass Türkisch, wie der ein oder andere sicher schon festgestellt hat, eine sehr vokalreiche Sprache ist. Grund zu (natürlich völlig unberechtigtem!) Spott bietet ja immer wieder das häufige Auftreten des Umlautes ü in manchen, mit endlosen Suffixketten versehenen Wörtern. Nun ist Arabisch aber genau das Gegenteil: Eine sehr vokalarme Sprache. Daher hatte das arabische Alphabet ursprünglich nicht einmal eigene Buchstaben für Vokale. Für den großen Anteil Türkisch in der Osmanischen Sprache haben daher arabische Schriftzeichen quasi zweckentfremdet werden müssen, um die Vokale zu symbolisieren. Auch das hat aber nicht dazu geführt, Eindeutigkeit herzustellen.

Ein gutes Beispiel ist das die Buchstabenfolge اون : Sie kann wahlweise bzw. je nach Kontext als türkisches Wort on – zehn, un – Mehl, ön – Vorderes oder ün – Stimme gelesen werden. Das kommt daher, dass der eine Buchstabe و für u, ü, o oder ö stehen kann. Sehr mehrdeutig also und nur nach Kontext zu entscheiden. Aber das ist noch nicht alles. Für diese Vokale steht der Buchstabe auch nur dann, wenn vor ihm als Modifikator ein Extrabuchstabe steht — hier im Anlaut ا –, ansonsten liest man و wie im Arabischen als w. Dass solch ein Modifikator nötig ist, um für das Türkische so lebenswichtige Vokale wie ü darzustellen (und das nicht einmal eindeutig), untermauert die eingangs wiedergegebene Aussage eindrucksvoll. Zur Darstellung des Türkischen im Osmanischen ist zudem nutzlos, dass für bestimmte Konsonanten sogar mehrere Buchstaben im Arabischen existieren, um Nuancen darzustellen, die für das Türkische unwichtig sind, weil es sie nicht gibt. So gibt es jeweils mehrere Zeichen für verschiedene Varianten von h, t oder s.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: